Slow Braai

Obikwa – „Every Day is Braai-Day!“, sagt der Naturliebhaber und Winzer Michael Bucholz. „Ob regen oder Sonnenschein, wir Südafrikaner lieben es, lieben unser Braai! Im Sommer gibt es Fisch, Huhn oder Fleisch im Weber-Grill, im Winter gibt es Potjie“, sagt er.

Michael ist Winzer und für das Obikwa-Weinsortiment bei Distell’s Adam Tas Cellar in Stellenbosch verantwortlich. Wenn es um die Herstellung von Wein geht, ist er ein eiserner Verfechter minimaler Eingriffe in den Prozess. Diesen Anstaz verfolgt er auch beim Braai. Sein Favorit: Gamsbockfilet (Bezugsquelle: www.müller-wild.de), über Nacht marinieren und langsam im Weber-Grill zubereiten. Dazu gibt es Folienkartoffeln aus der Kohle und einen knackigen grünen Salat als Beilage.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Gamsbockfilet in Rotwein und Sojasosse

1,5 kg Gamsbockfilet

Marinade:

  • 3 Tassen Rotwein (vorzugsweise Merlot)
  • 1/2 Tasse Sojasoße
  • 1/2 Tasse Olivenöl
  • 1 gehäufter EL brauner Zucker
  • 4 Knoblauchzehen, gerieben (je nach Geschmack auch mehr hinzufügen)
  • 3 – 4 cm frischer Ingwer, geschält und gerieben
  • 1 gehäufter EL Koriandersamen, ohne Öl geröstet und grob zerstoßen
  • 2 frische Chilis, ohne Kerne und fein geschnitten (nach Geschmack mehr hinzufügen)
  • 1 EL Salz zum Würzen
  • Frisch gemahlener Pfeffer nach Geschmack
  • Frühlingszwiebeln zum Garnieren

Alle Zutaten verrühren. Das Fleisch in eine gerade passende Schüssel legen, die Marinade darübergießen und zugedeckt über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Das Fleisch von Zeit zu Zeit wenden. Aus der Marinade nehmen, und die restliche Marinade aufbewahren. Sie wird später zum Bestreichen des Fleisches verwendet. Das Fleisch auf einen Grillrost über heiße Kohle (das Feuer muss heiß genug sein, damit eine gute Bräunung des Fleischs erzielt wird, ohne das es verkohl) legen. Beide Seiten mit Salz und Pfeffer würzen. Das Fleisch regelmäßig mit der Marinade bestreichen und auf beiden Seiten circa 20 Minuten braten, bis es gut gebräunt und leicht karamelisiert ist, aber roh bis medium bleibt. Nach dem Grillen das Fleisch mindestens 10 – 15 Minuten ruhen lassen, dann aufschneiden und mit den geschnittenen Frühlingszwiebeln garnieren und servieren.


Braaitipps:

  • Füllen Sie den Schornstein des Weber-Grills bis zum Rand mit Holzkohle – so erhalten Sie die richtige Menge Kohle, um das Filet zu grillen.
  • Holzkohle brennt heißer und gleichmäßiger. Sie eignet sich also bestens, um ein ganzes Filet zu braten.

Weinempfehlung:

Michael genießt zu Wild ein Glas Obikwa Merlot. Als klassicher Cuvéepartner des Cabernet Sauvignons wird Merlot auch gern, rebsortenrein, als feiner filigraner Rotwein ausgebaut.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.