Excelsior: Wein und Strauß hat hier Tradition

Straußenfedern waren zur Jahrhundertwende des 19. Jahrhunderts groß in Mode und der daraus entstandene Wohlstand zeigte sich in den „Federpalästen“ dieser Zeit.

Die Straußenindustrie kollabierte als das Automobil erfunden wurde – bald wurden Federhauben und Federboas durch Fahrerhüte und Schals ersetzt. Auch das Weingut Excelsior in Robertson was erfolgreich Straußenfedern in alle Welt exportierte, musste umdenken. Urgroßvater Kowie und sein Sohn Oscar entschieden sich für Pferdezucht und Weinbau. Dass dies die richtige Entscheidung war, beweist die Familie de Wet mit jedem neuen Weinjahrgang. Bis heute ist die nun rund 150-jährige Farm fest in der Hand der Familie. Inzwischen leiten Oscars Sohn Freddie de Wet und dessen Sohn Peter den Betrieb, der neben dem Weingut auch ein schönes Gästehaus und einen Delishop umfasst. Für uns ist dieser magische Ort ein echter „Geheimtipp“ für Südafrikaurlauber, die Ruhe suchen und ein Hauch von „eine Farm in Afrika“ einatmen wollen.

Ein Braai hat auch bei den de Wets – wie in nahezu jeder südafrikanischen Familie – eine lange Tradition. Der junge Betriebsleiter Peter und seine Frau Mandy lieben es am Abend mit Blick über die weitläufigen Weinreben und die Berge ihren Feierabend zu genießen. Dabei ist eines ihrer Lieblingsgerichte vom Grill ein Straußenfilet im Roosterkoek (Pfannkuchen). Das ist quasi die südafrikanische Alternative zum traditionellen Hamburger mit einem Hackfleisch-Patty.

Das magere Straußenfleisch fällt in die Kategorie „Geflügel“ und gilt wegen seines geringen Cholesteringehalts als besonders wertvoll. Inzwischen gibt es auch in Deutschland zahlreiche Farmen, die sich auf die Zucht von Straußen spezialisiert haben. Wie z. B. Mhou von Uschi Braun und Christoph Kirschner. Die im übrigen auch zahlreiche Braai-Events anbieten. (Braai-Events)

Als begleitenden Wein empfehlen wir Ihnen, passend zum Familienrezept der jungen de Wets, einen Wein aus deren Weinbergen bzw. Kellern.

Weintipp: Die Qualitäten vom Weingut Excelsior bestechen durch ihren gehaltvollen Charakter. Wir lieben bei den Rotweinen deren dichtes Rubinrot und die intensiven Fruchtaromen. Am Gaumen bleibt ihre erfrischende, fein strukturierte Eleganz lange stehen. Die Tannine sind gut eingebunden. Also nix mit pelziger Zunge. Die Weine haben alle eine gewisse Fülle, ohne dabei ermüdend zu wirken. Unser Lieblingswein ist der Evanthius Cabernet Sauvignon Reserve 2012. Hellwach und Freude macht bei Excelsior auch das tolle Preis-Genussverhältnis. Bei Vinexus finden Sie die Excelsior-Range im Preisbereich von 6,95 € bis 12,50 €.  (Weinkauf: Excelsior-Weine)

Diese Diashow benötigt JavaScript.


STRAUSSEN-BURGER

Rezept für 4 Portionen

  • 4 Straußenfilets
  • 1 rote Zwiebel, in Ringe geschnitten
  • 2 Tomaten, in Scheiben geschnitten
  • 1 Handvoll Rucola
  • Frisch gemahlenes Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Wichtig: Das Straußenfilet über heißer Flamme scharf anbraten und leicht würzen. Den gebackenen Roosterkoek aufschneiden, mit einem Straußenfilet belegen und mit den übrigen Zutaten zu einem Burger aufschichten. Mit dem Straußenfilet beginnen, dann die Zwiebeln, Tomaten und zuletzt die Blauschimmelsoße vorsichtig darübergeben. Mit Rucola garnieren.

Blauschimmelsosse:

  • 250 g zerkrümelter Blauschimmelkäse
  • 60 g weiche Butter
  • 2 EL süßer Weißwein
  • 2 TL frische Minze, gehackt
  • 1 TL frische Rosmarinnadeln
  • 2 TL frischer Oregano, gehackt
  • 100 g Crème Fraîche oder Sauerrahm
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Wichtig: Käse und Butter in einer Schüssel (am besten mit einem Elektromixer) zu einer glatten und cremigen Masse verrühren. Dann den Wein und die Kräuter unter die Masse rühren, und die Crème Fraîche unterheben. Nach Geschmack würzen.

Roosterkoek:

1 kg Mehl
1 TL Crème Tartar
1 TL Natron
1 TL Salz
250 g Butterwürfel
250 ml Sauerrahm

Wichtig: Mehl, Natron und Salz in eine Schüssel geben und vermischen. Nun die Butterwürfel der Mehlmischung hinzugeben und mit dem Sauerrahm zu einem mittelfesten Teig verarbeiten. Den Teig circa 1 cm dick ausrollen und in so große Stücke teilen, dass man Teigrollen in Hamburgergröße formen kann. Achtung, der Teig geht während des Backens leicht auf. Mit geringer Hitze auf dem Grill backen.

Braaitipps: Straußenfilets isst man am besten „englisch“, da sie beim Durchbraten hart werden; 2-3 Minuten pro Seite reichen aus, abhängig natürlich von der Hitze der Kohle und der persönlichen Vorliebe.

Das Rezept zum Ausdrucken gibt es hier: Rezept

 

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.