Braai-Etikette

Fettnäpfchenführer SüdafrikaDiese „Braai-Benimmregeln“ mit Augenzwinkern, wurden von Elena Beis, Südafrika-Kennerin und Autorin, beobachtet und aufgeschrieben. Aus unserer eigenen langjährigen Erfahrung, entsprechen diese auch den Fakten. Und es gibt niemanden, der sich darüber aufregt, und es gibt (bislang) auch noch keine Talkshows, in der die Rolle der Frau am heimischen Braaifeuer, kritisch diskutiert wird.

Fleisch wird „kollektiviert“

Nur manchmal landet das selbst mitgebrachte Steak beim gemeinsamen Essen auf dem eigenen Teller. Häufig jedoch kriegt jeder von jedem ein bisschen was ab. Auf sein kleines Stück zu bestehen, kommt sehr unsportlich rüber. Am besten entspannt man sich und freut sich darauf, dass man die ganz viele unterschiedliche Würste und Spießchen ausprobieren kann.

Bei jedem Braai wird ein Mann zum Braaimaster (auch braaier oder tong-Master) auserkoren. Nur er ist zuständig für das Fleisch und sonst niemand. Niemals greift man ohne Absprache auf den Grill und bringt das Werk des Braaimasters durcheinander! Das wäre eine extrem schlechte Braai-Etikette. Der Braaimaster ist nicht immer der Gastgeber. Meistens hat sich über die Jahre in jeder Clique jemand Bestimmtes als besonders begnadeter Grillherr hervorgetan, der dann bei allen Anlässen für den Braai zuständig ist.

Heiße Tipps sind tabu

Aus Sicht der Südafrikaner, unabhängig vom kulturellen Background, hat eine Frau nichts am Braaifeuer, verloren. Auch heiße Tipps sind tabu. Rumfuchteln und Eingreifen ist ein absolutes „no go“. Der weibliche Support der Damen beim Grillen ist sehr eingeschränkt. Sie dürfen das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen und, falls der Mann schon mit dem Feuer beschäftigt ist. Und nur im „Notfall“ dürfen sie vorab das Fleisch marinieren. Aber sie dürfen das Fleisch zur Feuerstelle bringen, wenn der Braaimaster dort gebraucht wird. Und das Feuer selbst ist eh Männersache! Für die Damen heißt es es Salate machen, Tisch-Eindecken und – vor allem – sich auf das Essen freuen, selbstverständlich mit einem guten Glas Wein in der Hand, die Geselligkeit und die Sonne Südafrikas genießen.

Wir empfehlen allen Südafrika Fans und Reisenden wärmstens den „Fettnäpfchenführer Südafrika“ zu lesen oder zu verschenken!  (ISBN 978-3-934918-42-9, Conbook Verlag

 

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Kommentare sind geschlossen.