Braai Basics

 

Vorbereitung des Gitterrosts

Braai grids etc-22 editAm besten geeignet ist ein Gitter aus 100 % rostfreiem Stahl. Waschen Sie es nach Möglichkeit mit Seife und Wasser ab oder brennen Sie das Gitter über dem Feuer ein. Bürsten Sie es mit einer Stahlbürste ab und bestreichen Sie es mit einer in Öl getränkten Zeitung. Das Öl verhindert, dass das Fleisch anklebt. Denken Sie daran, dass es viel einfacher ist, ein warmes Gitter sofort nach Gebrauch zu reinigen, anstatt die eingebrannten Krusten am nächsten Tag oder beim nächsten Braai zu entfernen.

Das Feuer

chutney high res-4 editDas Geheimnis erfolgreichen Grillens liegt in der Kontrolle der Hitze und der Sicherstellung, dass sich diese gut verteilt. Richten Sie auf jeden Fall ausreichend Holz, um viel Kohle zu erhalten und um das Feuer neu entfachen zu können. Harthölzer, die lang brennende Kohle ergeben, eignen sich am Besten, wie zum Beispiel Rooikrans, Kameldorn und Weinstöcke. Das Aufschichten des Holzes ist genauso strittig wie der Zeitpunkt, an dem das Fleisch umgedreht wird. Jeder schichtet das zusammengeknüllte Papier, Zunder, Holzstücke und dann größere Scheite auf eigene Art und Weise. Die traditionelle rechteckige Anordnung gewährleistet eine gute Belüftung und gleichmäßige Verbrennung, bedarf jedoch einiger Aufmerksamkeit, um das kritische Maß an Kernhitze zu bewahren, die zu Kohle führt. Während die rechteckige Schichtmethode eher einem Buchhalter zur Ehre gereicht, scheint der Tipi-Zelt-Stil praktischer und bedarf weniger Arbeit. Beide führen zum gleichen Ergebnis. Wie auch immer Sie schichten: Achten Sie auf den Luftstrom nach oben und zur Seite, da dies die „Lebensversicherung“ für Ihr Feuer ist. Planen Sie im Voraus, um Platz für ein zweites Feuer zu haben. Schon bald müssen Sie größere Stücke Kohle zur Seite bewegen, wenn das Fleisch auf dem Grill liegt, sodass Werkzeug wie eine kleine Schaufel nützlich sein könnte. Achten Sie schließlich auf die Brandgefahr und schichten Sie dementsprechend. So sehr der Wind auch Ihr Freund sein kann, so ist er auch Ihr Feind. Halten Sie Wasser, einen Eimer Sand oder einen Feuerlöscher griffbereit.

Die Hitze prüfen

DSC_0010 copyDas Grillen der Lebensmittel mit der richtigen Hitze und auf der richtigen Höhe ist für einen guten Braai von größter Wichtigkeit. Die Hitze lässt sich ganz einfach mit dem Handtest prüfen. Halten Sie Ihre Handfläche etwa 25 cm über der Kohle oder 12,5 cm über dem Rost eines Weber-Grills. Denken Sie daran, immer Ihren Ärmel zurückzurollen und die Hand wegzuziehen, bevor es schmerzt. Wenn Sie die Hand nach 2–4 Sekunden wegziehen müssen, ist die Hitze hoch; nach 5–7 Sekunden mittel, und nach 8–10 Sekunden niedrig.

Der Umgang mit Stichflammen

traditionZu Stichflammen kommt es, wenn Fett in die Kohle tropft und sich entzündet. Schneiden Sie überflüssiges Fett ab. Denken Sie aber daran, dass ein wenig Feuer erwünscht ist, da es die Oberfläche des Fleischs scharf anbrät. Wenn die Flammen aber so hoch sind, dass sie durch Ihr Gitter schießen, besteht die Gefahr, dass Ihr Essen verbrennt – und zwar besonders dann, wenn sich Zucker in Ihrer Marinade befindet. Dann müssen Sie schnell reagieren und es auf eine Stelle mit indirekter Hitze legen. Das Fett im Feuer verbrennt schnell, anschließend können Sie das Essen wieder auf die Stelle mit der direkten Hitze legen.

Wesentliche Elemente des Braais

Holz oder Holzkohle • Feueranzünder • lange Streichhölzer • ein kleiner Tisch oder eine Oberfläche für Utensilien und Zutaten • feuerfeste Schürze • Ofenhandschuhe • ein klappbares und ein flaches Gitter • Zangen mit langem und kurzem Griff • Pinsel für die Marinade • Aluminiumfolie • Feuerlöscher, Wasser oder ein Eimer Sand

 www.fire-food.com

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone